Vita: Willi Ruppert & Wort-Bild.de

Zwei kleine, feine Lebensgeschichten ...

Schon zu Schulzeiten begeistert vom Phänomen Sprache (Abifächer Englisch, Latein), haben mich seither die Leidenschaft für 'Alles Wörtliche' und die Faszination für die "Sprach-Kraft in Wort-Bild-ern" nicht mehr in Ruhe gelassen.

Grundlage: Philologisches Doppelstudium

Aus dieser Leidenschaft entsprang meine Entscheidung, Amerikanistik / Russistik (Schwerpunkte: Literatur- / Sprach- / Gesellschaftswissenschaft) zu studieren. Die philologischen Studiengänge entwickelten meine Fähigkeit, Sachinhalte schnell zu erfassen und lesergerecht zu betexten - und ihre übersetzerähnlichen Strukturen eröffneten mir den späteren Einstieg als Fachübersetzer. Die souveräne Handhabung der Sprachen (v.a. Deutsch, Englisch) ist die Grundlage für meinen Erfolg in Studium und Beruf. Nach bunten Wirrungen im Lebensverlauf - Zivildienst, Auslandsaufenthalt, Zeit zum Leben, langjährige Tätigkeit als Nachtkutscher u.a. - schickte Alma Mater im Januar 1999 einen 'ausgereiften' Philologen (Magister Artium) in die Welt.

Feinschliff per Berufsbildung (und fortwährender autodidaktischer Weiterbildung)

Seit Mitte der neunziger Jahre gesellte sich eine zweite Leidenschaft hinzu - das Kulturphänomen Computer, besonders die Welt des Internet. Noch zu Studienzeiten (etwa 1994) schwerwiegend vom 'Web 1.0-Virus befallen', bewog es mich als künftigen WORT-BILDner zu dem Entschluss, eine zwölfmonatige Weiterbildung (1999) anzufügen. Das berufsbildende Fachstudium zum Referenten für Neue Medien an der Mainzer Fortbildungsakademie der Wirtschaft vermittelte crossmediales Berufswissen: (Journalistisches) Texten, Recherchieren, HTML, CSS, Bildbearbeitung, Multimedia, WWW-Technologie, Online-Projektmanagement/-Marketing u.a.m.

Freude an der Spracharbeit …

Fachpraktika, die freie Mitarbeit als Journalist sowie der Fernlehrgang "Journalist"  gaben mir das berufsrelevante Finetuning als "Schreiber".

… an web-technologischen Zusammenhängen ...

Von Januar bis November 2000 war ich als Projektleiter, Web-Designer und Online-Redakteur bei einem Frankfurter Internet&E-Commerce Service Provider beschäftigt, wo ich meine web-technologischen Kenntnisse (Webmastering, Administration: Webserver / Datenbanken) erweitern konnte.

… und am medienspezifischen Handwerk

Die Beherrschung gängiger MS-Office-Anwendungen und Web-/Kreativ-Tools ist die zweite handwerkliche Basis meiner Beruflichkeit. Erstellung, Bearbeitung und Pflege von digitalen Daten (Text, Bild) sind geübte Aufgaben. Als Web Professional gewann ich tiefe Einsicht in die Internettechnologie. Der professionelle Umgang mit Web Content Management Systemen (v.a. TYPO3) kam auf autodidaktischem Wege hinzu und hat heute eine hohe Anwenderstufe (~ Certified TYPO3 Integrator).

Gründung meines Medienbüros "Wort-Bild.de"

Im November 2000 gründete ich mein Medienbüro für Sprach- und Webdienste "Wort-Bild.de". Seither bin ich als freiberuflicher Texter, Online-Redakteur, Content Manager und Web Professional tätig. Mein Studium, die nachweislichen Englischkenntnisse und das erworbene Sachwissen (v.a. Internet, Webtechnologie, IT, Software, Technik, Marketing) ermöglichten mir zudem den Einstieg als Fachübersetzer (BDÜ; EN <> DE).

Seit 1999 Berufserfahrung durch Projekte, Projekte, Projekte …

In den vergangenen Jahren arbeitete ich regelmäßig als freier Online-Redakteur/Content Manager für NGOs und betreute große Websites. Viele Content Jobs förderten meine produktive Kreativität als Texter. Bei kleinen Web-Projekten erwarb ich Hands-on-Wissen in vielen Aspekten der Crossmedia- / Online-Produktionsstraße. Übersetzungsprojekte forderten mein Können als Philologe (angewandte Linguistik). Je nach Projektanforderung war ich in allen beruflichen Kontexten als Projektmanager gefragt.

Vor allem als Freiberufler: Nichts geht ohne Soft Skills

Meine freie Mitarbeit war/ist bei langjährigen Kundenbeziehungen so nahtlos in deren spezifische Organisationsabläufe integriert, dass meine realitätserprobten social skills (v.a. kundenorientiertes Handeln, Reflexionskraft, Kommunikationsfreude, Teamfähigkeit, Flexibilität, Zuverlässigkeit) zum Tragen kamen. Kreativität, Organisationsfreude und Eigenmotivation waren weitere Garanten meines freiberuflichen Erfolgs.

Flexibel bleiben und Haltung (= Asana ;-) wahren

In meiner Freizeit beschäftige ich mich besonders gerne mit dem überpersönlichen Bildungssystem Yoga. Seit 1992 bin von diesem ganzheitlichen Entwicklungsweg begeistert. Als umfassend ausgebildeter Yoga Professional (geschätzter Investitionsaufwand: 8-semestriger Vollzeit-Masterstudiengang) war/bin ich nebenberuflich als Gesundheitserzieher und Fachreferent aktiv. Regelmäßige (Bildungs)Reisen nach und Langzeitaufenthalte in Indien ergänzen und vertiefen meine erworbenen praktischen und theoretischen Einsichten in diese hochkomplexe, metaphyssche Philosophie. Um meine Beziehung zu den authentischen, indischen Wurzeln des Yoga im Allgemeinen zu stärken und um die Ideale der menschlichen Einheit im Speziellen zu unterstützen, versuche ich mindestens zwei Monate im Jahr in dem internationalen Gemeinwesen Auroville zu verbringen.